CHELAT-THERAPIE ZUR ENTLASTUNG VON SCHADSTOFFEN

Schwermetallausleitung

Bei chronischen Erkrankungen oder unspezifischen Symptomen

Schwermetalle im Körper können als Schadstoffe eine Ursache für eine Vielzahl von Erkrankungen sein. Ob Allergie, Hautausschlag, Magen-Darm-Beschwerden oder unerfüllter Kinderwunsch: Eine Schwermetallausleitung kann Ihren Gesundheitszustand unter Umständen verbessern. 

Bei chronischen Erkrankungen oder unspezifischen Symptomen sollte daher immer auch an eine Belastung des Körpers mit Schwermetallen gedacht werden. Vor allem Kinder und ältere Menschen haben eine hohe körperliche Disposition für die Belastung durch Schwermetalle. 

Amalgamsanierung

Ausleitung von Schwermetall

Nicht nur durch unsere Umwelt werden wir mit gesundheitsschädlichen Schwermetallen belastet. Wenn Sie noch Amalgamfüllungen in Ihren Zähnen haben, kann sich das unter Umständen negativ auf Ihre Gesundheit auswirken – dann kann eine Amalgamsanierung sinnvoll sein.

Zu den häufigen Expositionsquellen für die Belastung mit toxischen Metallen zählen:

  • industrielle Emissionen
  • Pestizide, Düngemittel, Klärschlamm
  • Zahnersatzmaterialien (insbesondere Amalgam)
  • Nahrungsmittel
  • Wohnort, Arbeitsplatz, Freizeitaktivitäten

Störungen der Körperfunktionen

Wann eine Schwermetallausleitung sinnvoll sein kann

Zu hohe Aufnahmemengen von Schwermetallen können zu unterschiedlichen Störungen unserer Körperfunktionen führen. Stoffwechselprozesse werden blockiert, Zellstrukturen geschädigt (vor allem des Nerven- und Immunsystems) und Enzyme des Entgiftungssystems gehemmt. Zudem wird die Aufnahme von Mikronährstoffen erschwert und es kann zur Schwermetall-Anreicherung in Organen und zu einer Schädigung des Erbguts kommen. In der Folge können chronische, degenerative oder auch bösartige Erkrankungen entstehen. 

Beispielhaft seien hier einige Symptome genannt, bei denen wir Sie in unserer Praxis auf Schwermetallbelastung testen können, sofern bisher keine andere Ursache gefunden wurde:

  • Allergie
  • Anämie
  • Fertilitätsstörungen
  • Haarausfall
  • Hautausschlag
  • Infektanfälligkeit
  • Leberfunktionsstörungen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Neurologische Symptome
  • Psychische Symptome
  • Unerfüllter Kinderwunsch

Nach dem Test auf Schwermetalle der Urinprobe: Chelat-Therapie oder Physiotherapie zur Schwermetallausleitung

Aufgrund der unterschiedlichen Wirkungsweise und Affinität der Schwermetalle zu Organen, Geweben und Körperflüssigkeiten ist die Ermittlung der Metallkonzentrationen im Blut nicht immer aussagekräftig. Schwermetalle sind aufgrund ihrer Halbwertszeit nur wenige Tage bis Wochen im Blut nachweisbar, so dass nur entsprechende akute Belastungen nachgewiesen werden können. Eine Messung im Serum ist daher für Metallbelastungen wenig geeignet. 

Aus diesem Grund führen wir in unserem Therapiezentrum bevorzugt eine Urinanalyse durch, die die Ausscheidung der Metalle widerspiegelt. Getestet wird auf folgende Schwermetalle: Antimon, Arsen, Blei, Cadmium, Chrom, Kupfer, Kobalt, Nickel, Quecksilber, Palladium, Zink, Zinn, ggf. zusätzlich noch Aluminium, Eisen, Platin, Silber und Thallium. Da viele Schwermetalle erst nachweisbar sind, wenn Sie zuvor aus den Geweben mobilisiert wurden, wird vor der Urinanalyse ein sogenannter Chelatbildner, idealerweise als Infusion, verabreicht. Für die Ausscheidung der Metalle durch Chelatbildner sollten die Elemente Zink, Selen und Kupfer im Normbereich liegen. Dies testen wir im Vorfeld.

Sollte bei Ihnen eine Schwermetallbelastung nachgewiesen werden, kommen die Chelat-Therapie (wiederum mit Chelatbildnern) oder auch Phytotherapeutika wie Algenpräparate und Bärlauch zum Einsatz. Gleichzeitig unterstützen wir die Ausscheidungsorgane Leber, Niere und Darm. Wir beraten Sie gerne in unserer Sprechstunde. Vereinbaren Sie dazu bitte einen Termin über unsere Online-Rezeption.

Nach oben scrollen