Selbstzahler und Kasse Therapie

MIKROIMMUNTHERAPIE

REGULIERUNG FÜR EIN GESCHWÄCHTES IMMUNSYSTEM
Mikroimmuntherapie

In unserer Praxis führen wir die Mikroimmuntherapie durch, mit der zur Stärkung eines geschwächten Immunsystems gute Erfolge erzielt werden können. Zum Hintergrund: Das Immunsystem ist die zentrale Säule unserer Gesundheit. Unter optimalen Bedingungen kann es Fremdmoleküle wie Viren, Bakterien oder Parasiten sowie entartete Zellen (Krebszellen) identifizieren und zerstören. Voraussetzung ist jedoch, dass es im Gleichgewicht ist. Bei vielen Menschen ist das Immunsystem jedoch aufgrund von Umweltbelastungen, unausgewogener Ernährung oder ständigem Stress geschwächt. Das entstehende Ungleichgewicht begünstigt unterschiedliche Erkrankungen.

SANFTE REGULIERUNG DES IMMUNSYSTEMS

SCHONENDE THERAPIE MIT BOTENSTOFFEN

Die Mikroimmuntherapie ist eine sanfte Therapieform, die mit gezielter Informationsübermittlung dem Immunsystem wieder zu seiner natürlichen Reaktionsfähigkeit verhelfen kann.

Begründet wurde die Mikroimmuntherapie vor rund 50 Jahren von dem belgischen Arzt Dr. Maurice Jenaer. Seitdem wurde die Methode, die unter anderem zur HPV-Behandlung angewendet wird, ständig weiterentwickelt. Zum Einsatz kommen niedrig dosierte Immunbotenstoffe wie Zytokine. Diese Botenstoffe sind für die Kommunikation zwischen den Zellen des Immunsystems verantwortlich, die an einer Immunreaktion beteiligt sind.

MIKROIMMUNTHERAPIE

VON DER ALLERGIE ÜBER CHRONISCHE ERKRANKUNG BIS HIN ZUR HPV-BEHANDLUNG

Das Anwendungsgebiet der Mikroimmuntherapie ist vielfältig. Folgende Erkrankungen können wir mit der Mikroimmuntherapie behandeln bzw. begleiten:

  • Akute und chronische Erkrankungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Virusinfektion und Virusreaktivierung (z. B. Epstein-Barr-Virus, Humane Papillomaviren – HPV-Behandlung)
  • Bakterielle Infektionen
  • Krebserkrankungen
  • Allergien
  • Neurologische Krankheitsbilder

MIKROIMMUNTHERAPIE IN BERLIN

WIE WIRKT SIE UND WER ZAHLT SIE?

Die mikroimmuntherapeutischen Wirkstoffe befinden sich in kleinen Kügelchen, den sogenannten Globuli. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Zusammensetzung werden sie in einer festgelegten Reihenfolge aus einer Kapsel entnommen und unter die Zunge gestreut. So gelangen sie über das lymphatische System direkt zum Immunsystem, wo sie an Ort und Stelle unterstützend wirken können. Vor der Auswahl des geeigneten Mittels ist in der Regel eine Blutentnahme mit Analyse des großen Blutbildes sowie einer Lymphozyten-Differenzierung und ggf. ein Lymphozyten-Transformationstest (LTT) sinnvoll.

Die Mikroimmuntherapie wird durch ein Privatrezept verschrieben. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten in der Regel nicht, private Krankenversicherungen erstatten die Kosten überwiegend. Gerne stelle ich Ihnen die erforderlichen Informationen zusammen, damit Sie im Vorfeld eine Kostenübernahme Ihrer Krankenkasse klären können.

Weiterführende Information über die Mikroimmuntherapie finden Sie auf der Homepage der Medizinischen Gesellschaft für Mikroimmuntherapie.

Bei Fragen zu dieser Therapieform, der Kostenübernahme und der Anwendungsgebiete sprechen Sie uns jederzeit gerne an.